Kulinarisches – Ein Hype um´s Cordon Bleu

Cordon bleu-Manufaktur

Freuen wir uns auf die Abwechslung der Cordon bleu-Variationen im bevorstehenden Winter. Beständig bleibt einzig der Service: Alle Gerichte werden serviert und zelebriert mit einer grossen Portion authentischer Bündner Gastfreundschaft.Die kulinarischen Höhepunkte im LA VATGA erlebt man von Mittwoch bis Samstag, abends von 17.30 bis 22.00 Uhr. Ab 20 Uhr Adults only! Einen Abend im LA VATGA ist das MUST HAVE eines Bergerlebnisses. Auch für Vegetarier!

Reservationen empfehlenswert unter 081 253 12 12.

Cash-Bonus
Entdecken Sie die einzigartige Cordon bleu-Manufaktur in den Bündner Bergen. Nebst den hervorragenden Fleischspezialitäten geniessen Sie ausgesuchte Weine und exklusive Schweizer Destillate. Zudem profitieren Sie vom Cash-Bonus: Jede Barzahlung im Speiselokal (ausschliesslich Dinner) vergütet das LA VATGA mit 5% Rabatt auf Ihren Konsum. Sie entscheiden dabei, ob Sie den Bonus ausbezahlt bekommen oder an die Tierstiftung des LA VATGA spenden.

 

Cordon bleu-Manufaktur – Lenzerheide

Man fühlt sich wie Sherlock Holmes, wenn’s um die Herkunft des Urrezept des Cordon bleu geht. Das Abenteuer um den wahren Ursprung führt vom französischen Hof in Paris über einen Schnelldampfer auf hoher See hinauf in ein Walliser Bergdorf. Uns gefällt die Geschichte der erfinderischen Köchin aus Brig am besten, so dass wir Ihnen diese wenig bekannte Story nicht vorenthalten wollen.

Vor gut 200 Jahren bestellte eine Gesellschaft von dreissig Personen in einem Restaurant bei Brig Schweinscarré. Wie es der Zufall will, fand sich kurz vor Mittag eine zweite Gruppe von dreissig Personen im Restaurant ein. Auch diese Gruppe wollte Schweinscarré essen. Da der Köchin 30 Portionen fehlten, musste sie improvisieren. So schnitt sie das Schweinscarré in sechzig, statt wie geplant in dreissig Portionen. Den Volumenverlust ersetzte sie mit Walliser Rohschinken und Käse, welchen sie scheibchenweise in die Schnitzel füllte. Der Patron konnte sein Glück kaum fassen, und wollte seiner Köchin als Belohnung das blaue Band verleihen. Sie brauche kein Cordon bleu, beschied die Köchin, aber er könne ja das Gericht so benennen.

Cordon bleu ist Kult
Wie auch immer das Cordon bleu entstanden ist, es hat sich in der ganzen Schweiz zu einer ungemein beliebten Fleischspeise entwickelt. Eine Hommage an das traditionelle gefüllte Fleisch gibt’s nur im LA VATGA. Hier werden kulinarische Juwelen in Handarbeit erstellt. Herrlich! Was die Italiener an leckerer Pastakunst beherrschen, können die Köche vom LA VATGA in Perfektion, wenn’s um das gerollte und gefüllte Fleischstück geht. Grosse Kreationen und ein rundes Duzend Fleischsorten stehen auf der Karte. Wer nun an das grosse Schickimicki mit Endlos­auswahl denkt, liegt definitiv falsch. Im LA VATGA pflegt man den familiären Umgang, denn schliesslich ist man unter Freunden. Was steckt dahinter?

Vergangenheit ist Zukunft
Im LA VATGA ist’s wie Früher. Nein, das Interieur ist modern, das Geschirr ist hipp und die Stoffservietten von feinem Zwirn. Doch das wird im überschaubaren Speiselokal zur Nebensache. Auf der LA VATGA-Bühne steht das Wissen und Können von veredeltem Fleisch, wie’s unsere Grossmutter in Perfektion beherrscht hat. Wir lecken uns die Finger nach all dem, was uns altmodisch erscheint. Serviert und zelebriert werden längst vergessene Cordon bleu-Rezepte und das Woche für Woche auf’s Neue. Klassiker wie Schwein oder Kalb gehören zum festen Inventar auf der Speisekarte der Cordon bleu-Manufaktur. Doch wie wär’s mit speziellen Fleischsorten? Schon mal ein Reh-, Hirsch- oder Enten-Cordon bleu probiert? Da wäre das Reh-Cordon bleu, gefüllt mit Bündnerfleisch und Bergkäse, umhüllt im Haselnuss-Brotmantel – alleine das Lesen der Speisekarten entführt einen zu kulinarischen Träumereien. Dass es noch spezieller geht, beweist das LA VATGA mit Kreationen wie die Vegi-Variante Zucchini Cordon bleu mit Gorgonzola und Tomatenwürfelchen serviert auf Gemüsekräuterpapardelle oder das Zanderfilet mit Ziegenkäse im Speck und Thymian-Mantel. Das LA VATGA inszeniert das Cordon bleu auf kreative Art und verwöhnt dabei Stamm- und Zufallsgast gleichermassen.

Natürlich darf bei so viel Kreativität nicht der passende Wein fehlen; zum Apéro der regionale Schaumwein, zur Vorspeise der passende fruchtige, italienische kühle Weisswein und zum Hauptgang der vollmundige Spanier. So geht Genuss – kombiniert wird, was schmeckt.

Bild: Tuned_in | Pixabay / Standardlizenz